Gemeinde Wolpertshausen

Seitenbereiche

Volltextsuche

Seiteninhalt

ELR-Förderprogramm

Entwicklungsprogramm ländlicher Raum (ELR)

Das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ist eines der wichtigsten Förderprogramme des Landes Baden-Württemberg und unterstützt eine nachhaltige Strukturentwicklung der Gemeinden. Ziel des ELR-Programms ist es, die Lebensqualität in den ländlichen Gemeinden zu erhalten und zu stärken und die Auswirkungen des Strukturwandels und der Landwirtschaft in den Dörfern abzufedern. 

Der Aufschwung Wolpertshausens ist eng mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum verknüpft. 

Ortsansicht Wolpertshausen
Ortsansicht Wolpertshausen
Ortsschild Wolpertshausen
Ortsschild Wolpertshausen

Dazu gehört die Erhaltung oder Umnutzung der Bauernhäuser, Scheunen und Ställe, die Schließung der Baulücken und eine ansprechende Gestaltung der Ortskerne. Gleichzeitig wird Wert auf die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen gelegt. Im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum hat die Gemeinde Wolpertshausen 1994 ein Gesamtkonzept für die zukunftsorientierte und umfassende Entwicklung in den Ortschaften erstellt.
Darauf aufbauend wurde eine Entwicklungskonzeption zur Anerkennung als Schwerpunktgemeinde im Jahr 2015 erstellt. Zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern wurden Entwicklungsziele definiert.

Förderschwerpunkte des ELR - Was wird gefördert?

  • Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Schaffung von privatem Wohnraum Gebäuderenovierung, neuer Wohnraum aus alten Gebäuden und Gestaltung des Wohnumfeldes
  • Sicherung der Grundversorgungs-  und Gemeinschaftseinrichtungen

Insbesondere sollen die Ortskerne gestärkt werden, indem bestehende Gebäude umgenutzt oder nach Abbruch entstandene innerörtliche Baulücken wieder geschlossen werden.

Beispiele für ELR-Förderungen in Wolpertshausen

  •  Die Sanierunung der Ortskerne in ReinsbergHopfachUnterscheffachHaßfelden und die Untere     Straße in Wolpertshausen. 
  •  Der Umbau des alten Schulhauses in Wolpertshausen zum Bürgerhaus und die Renovierung des Bürgersaals in Cröffelbach. Sie sind Treffpunkt und Übungsort für die über 20 Vereine in der Gemeinde.
  • Der Ausbau alter Hofstellen zu Gewerbebetrieben. 
  • Auch im Energiebereich flossen Finanzspritzen aus dem ELR.
  • In Wolpertshausen, das Schwerpunkte im Einsatz regenerativer Energien setzt, wurden die Biogaspilotanlage von Gottfried Gronbach und das energieZENTRUM Wolpertshausen gefördert.

Vier Säulen

Bereits 1994 kümmerte sich der Wolpertshausener Bürgermeister samt Gemeinderat um eine langfristige Planung. Im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) wurde ein Entwicklungskonzept für die gesamte Gemeinde erstellt mit vier Säulen:

  • Die Gemeinde als Wohngemeinde,
  • als Gewerbestandort,
  • als landwirtschaftliche Gemeinde
  • und als Touristik-Gemeinde.

Die Nähe zur Autobahn 6 und die Topographie begünstigten in Wolpertshausen, das bis 1991 über keinerlei gewerbliche Bauflächen verfügte, den rasanten Ausbau der Gewerbegebietsflächen. Von 1991 bis 2002 wurden zwei Gewerbegebiete ausgewiesen und mehrmals erweitert. Inzwischen zählt die Gemeinde rund 100 Firmen, Handwerks- und Gewerbebetriebe. Die Gemeinde unterstützte aber auch Firmengründer, die in den Teilorten Scheunen umbauten und dort ihren Betrieb ansiedelten.

Fördermöglichkeiten im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum - Programmjahr 2018

Landkreis (LRA) Das Land Baden-Württemberg hat für 2018 das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) neu ausgeschrieben. Anträge können bis 22.09.2017 beim Bürgermeisteramt eingereicht werden. Wer leer stehende Gebäude zu Wohnraum umnutzt oder Wohnungen umfassend und familiengerecht modernisiert oder im gewerblichen Bereich investiert und insbesondere zur Entflechtung störender Gemengenlagen im Ortskern beiträgt, kann eine Förderung beantragen.

Förderschwerpunkt „Wohnen“


Die Schaffung von Wohnraum innerhalb des Ortskerns sowie direkt angrenzenden Siedlungsgebieten aus den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts durch Umnutzung vorhandener leer stehender Gebäude oder durch Modernisierungs-Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer und familiengerechter Wohnverhältnisse, stehen im Mittelpunkt der Förderung. Projekte können mit einem Fördersatz von 30 % und maximal 20.000 €, Umnutzungen bis höchstens 50.000 € je Wohnung unterstützt werden. Wohnbauprojekte mit innovativen Holzbaulösungen in der Tragwerkskonstruktion können eine erhöhte Förderung erhalten. Der Nachweis für die Innovation muss durch einen Fachmann (Zimmermann, Architekt) erbracht werden. Mietwohnungen für strukturell besonders bedeutsame Projekte wie die Reaktivierung länger leerstehender oder ungenutzter Bausubstanz können mit bis zu 15 %, alle übrigen mit bis zu 10 % und jeweils bis zu 200.000 € gefördert werden.

Förderschwerpunkt „Arbeiten“


Unterstützt werden kann die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in kleinen und mittleren Betrieben mit bis zu 100 Beschäftigten durch bauliche Investitionen, Erweiterungen und Neuansiedlungen, vorrangig aber Projekte, die zur Entflechtung störender Gemengelagen im Ortskern beitragen oder Brachen nutzen. Der Regelfördersatz beträgt 10 % der Investitionskosten, max. 200.000 €. Strukturell besonders bedeutsame Vorhaben wie z.B. Verlagerung aus Gemengelagen oder die Reaktivierung von Gewerbebrachen werden mit bis zu 15 % der zuwendungsfähigen Ausgaben unterstützt.

Förderschwerpunkt „Grundversorgung

Dorfgasthäuser, Dorfläden, Metzgereien und Bäckereien aber auch Ärzte, Physiotherapeuten und Handwerksbetriebe u.a. können für Investitionen zur Sicherung der örtlichen Versorgung mit Waren und privaten Dienstleistungen einen Zuschuss von bis zu 20 %, maximal 200.000 € erhalten.

Eine ELR-Förderung scheidet aus, wenn für das Vorhaben andere Fördermittel des Landes Baden-Württemberg beantragt wurden. Eine Kombination mit den speziellen Energiesparprogrammen ist jedoch möglich.

Das Landratsamt weist darauf hin, dass gute Projekte mit der Absicht einer zügigen Umsetzung bevorzugt werden. Es wird deshalb empfohlen, den Planungsstand durch geeignete Unterlagen wie z.B. genehmigte oder genehmigungsfähige Bauplanung und detaillierte Kostenschätzung nachzuweisen. Für die Beurteilung günstig sind auch aussagekräftige Projektbeschreibung, Firmenspiegel, Finanzierungsplan und Fotos. Bei allen Vorhaben ist zu belegen, dass dem Umwelt- und Klimaschutz durch den Einsatz geeigneter ökologischer Verfahren Rechnung getragen wird.

Die Anträge für das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum sind bis 22.09.2017 in fünffacher Ausfertigung beim Bürgermeisteramt einzureichen. Formulare und weitere Auskünfte erhalten Sie im Rathaus bei Katharina Wackler, Tel. 07904 9799-17.
Im Landratsamt berät Susanne Kraiß, Tel. 0791/755-7259, Email: s.kraiss@lrasha.de.

Informationen und Antragsformulare stehen hier bereit.

Vereinbaren Sie vor der Antragstellung einen Termin zur Eigentümerberatung

Im Rahmen der Entwicklungsplanung wurde die Gemeinde Wolpertshausen als Schwerpunktgemeinde im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) des Landes Baden-Württemberg anerkannt. Die innerörtliche Entwicklung steht neben den Bürgerbeteiligungsprozessen im Vordergrund.

Sind Sie Eigentümer und planen eine Baumaßnahme an älteren, leerstehenden oder sanierungsbedürftigen Gebäuden? Oder planen Sie auf unbebauten Grundstücken in der Ortslage eine Bebauung in den nächsten Jahren?

Dann vereinbaren Sie einen Termin zur Eigentümerberatung! Diese freiwillige Beratung beinhaltet detaillierte Informationen zu den Fördermöglichkeiten des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) und findet im entsprechenden Gebäude oder auf dem Grundstück statt. Für die Eigentümer entstehen keine Kosten.

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit zur Beratung im Rahmen der Entwicklungsplanung, denn die Anträge aus Wolpertshausen genießen über die Anerkennung als Schwerpunktgemeinde in den nächsten Jahren Fördervorrang. Anträge für einen Zuschuss aus dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) können jährlich nur einmal (i.d.R. bis Mitte September) gestellt werden. Die Bewilligung erfolgt dann meist bis Ende März des Folgejahres. Erst nach der Bewilligung darf mit der geplanten Maßnahme begonnen werden.

Beratungstermine können direkt mit Martin Wypior telefonisch unter Tel. 0711/3890446 vereinbart werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie gerne bei der Gemeindeverwaltung, Frau Katharina Wackler unter Tel. 07904/9799-17 oder per E-Mail: katharina.wackler@wolpertshausen.de.

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie bei:

Gemeindeverwaltung Wolpertshausen
Katharina Wackler
Tel. +49 (0) 7904 979917
E-Mail senden

Landratsamt Schwäbisch Hall
Stabstelle Wirtschafts- und Regionalmanagement
Susanne Kraiß
Tel. +49 (0) 791 755-7564
E-Mail senden

Das Regierungspräsidium Stuttgart stellt aktuelle Antragsformulare, Richtlinien und Vordrucke auf Ihrer Homepage bereit.